Logo NWG Bayreuth

Veranstaltungen

 [ Aktuelle Termine ]   [ Termine drucken ]   [ Termine suchen ] 
< Termin 81/86 >

Informationen zum Termin 27.01.2020

Nummer 0122
Datum 27.01.2020 Mo
Zeit 19:30 Uhr
Dauer  
Ort Hörsaal H 11, NW I, Universität Bayreuth
Treffpunkt  
Info senden Info sendenInformation versenden
drucken druckenTermin drucken
Referent Dr. Herbert Nickel (Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen)
Veranstaltung Das Insekten- und Vogelsterben vor dem Hintergrund der Natur- und Kulturlandschaftsgeschichte – und wie wir es überwinden können
Zusammenfassung Machen wir heute einen Spaziergang über unsere Felder und Wiesen, hören wir kaum noch Gesänge von Vögeln und Insekten. Der Stumme Frühling, den Rachel Carson 1962 vorausgesehen hat, ist inzwischen ein-getroffen, verursacht durch landwirtschaftliche Intensivierung, durch Pestizide und Homogenisierung unserer Landschaft, die vielerorts ihre Schönheit und Identität verloren hat. Hinzu kommen weitere Probleme: die über-nutzten Böden setzen enorme Mengen CO2 frei und erodieren, die eingedeichten und beackerten Flussauen verlieren ihre Funktion zur Hochwasserretention, die Nährstoffe aus den importierten Futtermitteln und dem Mineraldünger überdüngen die Landschaft und die einstigen Weidetiere werden heute in Intensivställen gehal-ten. Selbst ertragsschwache und überflutungsgefährdete Standorte werden mit hohem Aufwand und unter Subventionierung bewirtschaftet, was nur die Umwelt belastet. Hinzu kommt ein dramatisches Höfesterben in der Landwirtschaft.

Im Urlaub fahren wir darum in die Alpen oder nach Süd- und Osteuropa und wandern dort an Kühen und Schaf- und Ziegenherden vorbei und freuen uns über die Blumenvielfalt, die Schmetterlinge und Vögel. Hier scheint die Welt noch in Ordnung. Wieso fällt uns dann nicht der Zusammenhang zwischen Weidetieren und der Biodiversität von Insekten, Vögeln und Pflanzen als kausale Verbindung ins Auge, die tatsächlich fast alle wichtigen Organismengruppen funktionell umfasst? Der Bogen, der hier zu spannen ist, reicht tatsächlich über Jahrmillionen zurück in eine Zeit, in der große Weidetiere die wichtigsten Gestalter unserer Landschaft waren und als selektive Pflanzenfresser, Vektoren für Pflanzensamen und nicht zuletzt Dungproduzenten ein Schlüs-selfaktor für die Biodiversität in allen Landökosystemen waren.

Können in der heutigen Krise nicht Lösungsansätze gefunden werden, die den Landwirt wieder mit der Bio-diversität zusammenbringen, indem wir die Schlüsselfunktionen der Weidetiere für Landschaft und Biodiversi-tät wieder aktivieren? Und können wir uns die Urlaubsidylle der blüten- und schmetterlingsreichen Vogelpara-diese nicht wieder vor die Haustüre holen?
Der Natur- und Umweltschutz des 21. Jahrhunderts sollte diese integrierenden Gedanken aufnehmen und sich für die Rückkehr der Weidetiere in die Landschaft stark machen. Auch bei den laufenden Neuverhandlungen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sollte dies stärker berücksichtigt werden. So könnte nicht nur der Bio-diversitätsschwund gebremst werden, sondern es könnten auch substanzielle Beiträge zum Schutz von Klima, Umwelt und landwirtschaftlichen Betrieben geleistet werden.

Der Göttinger Ökologe und Entomologe Dr. Herbert Nickel arbeitet, forscht und publiziert in den Bereichen Naturschutz, Weideökologie, Landschaftsgeschichte, Insekten- und Vogelkunde. Die gängigen Erklärungen zum Insekten- und Vogelster-ben greifen ihm zu kurz; stattdessen bettet er sie ein in einen tiefgreifenden, sozioökonomisch bedingten Wandel unserer Natur- und Kulturlandschaft und ihrer Nutzung in den letzten zwei Jahrhunderten.
Veranstaltungsart Vortrag
Gebühr Teilnahme kostenlos
Veranstalter Naturwissenschaftliche Gesellschaft Bayreuth e.V. (NWG)
Bild  
Karte Treffpunkt www.geopark-bayern.de/NWG/kalender/ShowMap.php?LAT=49.929588&LON=11.582733&ZOOM=15www.geopark-bayern.de/NWG/kalender/ShowMap.php?LAT=49.929588&LON=11.582733&ZOOM=15
< Termin 81/86 >
 [ Aktuelle Termine ]   [ Drucken ]   [ Suchen ]